internationalnucleareventscale7

Icon

power – strom und macht

Far Away From Any Stable Shutdown

Susanne Gerber

03.11.2011

“Some of the fuel has escaped the vessel, experts believe, and is in spaces underneath, where there is no way to use control rods to interrupt the flow of neutrons,” reports the New York Times. The Times reporters interviewed Hiroaki Koide, assistant professor at Kyoto University’s Research Reactor Institute:

  • “Mr. Koide holds that the nuclear fuel at the three reactors probably melted through containments and into the ground, raising the possibility of contaminated groundwater.”
  • “If much of the fuel was indeed in the ground early in the crisis, the “feed and bleed” strategy […] would not have done anything to reduce danger from fuel already in the soil…”

According to the Times, “Tokyo Electric does not deny the possibility that the fuel may have burrowed into the ground, but its officials say that ‘most’ of the fuel likely remains within the reactor, albeit slumped at the bottom in a molten mass.” The Times reported on another interview about the location of the fuel, this one with “a former nuclear engineer with three decades of experience at a major engineering firm… who has worked at all three nuclear power complexes operated by Tokyo Electric” who spoke on the condition of anonymity:

  • “His main concern was that officials could not pinpoint the exact location of the nuclear fuel — which would greatly complicate the cleanup.”
  • “He said that tiny fuel pellets could have been carried to different parts of the plant, like the spaces under the reactor during attempts to vent them in the early days. That would explain several cases of lethally high radiation readings found outside the reactor cores.”
  • “If the fuel has been dispersed more widely, then we are far from any stable shutdown.”

For more information on the melt-through see: Truth & Consequences: A guide to the triple melt-throughs at Fukushima (VIDEOS)

Einsortiert unter:Accident, Consequences, Fukushima, Kernschmelze, Meltdown

Fission is possible in the Reactors 1 – 3

Susanne Gerber

02.11.2011

Statements by TEPCO general manager Junichi Matsumoto:

  • Given the signs, it’s certain that fission is occurring
  • It’s possible there are similar reactions occurring in the No. 1 and No. 3 reactors
  • We are evaluating whether there are many reactions or not or whether its stopped

http://enenews.com/fission-occurring-tepco-chain-reactions-be-underway-reactors-1-3-trying-determine-reactions-continue

 

 

Einsortiert unter:Fukushima, Kernschmelze, Radiation

Fukushima No. 1 nuclear power plant over the past 100 days

Susanne Gerber

02.11.2011

http://atmc.jp/plant/rad/?n=1

Einsortiert unter:Fukushima, Kernschmelze, Radiation

Recriticality

Susanne Gerber

02.11.2011

According to Satoru Tanaka, a professor of nuclear engineering at Tokyo University, “It is possible that nuclear reaction is still taking place inside the reactor,”

  • Xenon-133 has a short half-life of five days, and Xenon-135 just nine hours, meaning that they were released only recently
  • If Xenon was indeed found, “it would indicate that neutrons still exist inside the reactor, causing fissile reaction”
  • But he stressed that this by no means suggests that the fuel is in a condition of criticality
Click for full-size TEPCO handout

東京電力福島第一原子力発電所の2号機の格納容器から、核分裂反応が起きた時にできる放射性物質のキセノンが検出され、東京電力は核分裂反応が起きている可能性が否定できないとして、原子炉に核分裂反応を抑えるホウ酸水を注入しました。

Xenon has been detected in the Containment Vessel of Reactor 2 at Fukushima I Nuclear Power Plant. Xenon is created when there is nuclear fission.

福 島第一原発の2号機では、先月28日から格納容器の中から気体を吸い出し、フィルターを通して放射性物質を取り除く装置の運転を始めていて、この装置の出 口付近で放射性物質の種類や濃度を測定して分析しています。その結果、1日に行った分析で、核燃料のウラン235が核分裂してできる放射性物質のキセノン 133と、キセノン135が検出されたということです。

The gas management system has been operating since October 28 in Reactor 2 to suck out the gas from the Containment Vessel and filter out radioactive materials. TEPCO has been analyzing the gas to identify the nuclides and density. The analysis done on November 1 found xenon-133 and xenon-135, which are created when uranium-235 undergoes nuclear fission.

キセノン133は放射性物質の量が半分になる半減期が5日と短いため、東京電力は、再び核分裂反応が起きている可能性が否定できないとして、午前3時前から1時間にわたって原子炉に核分裂反応を抑えるホウ酸水の注入を行いました。

Xenon-133’s half life is 5 days. TEPCO says it could not rule out the possibility of nuclear chain reaction happening again, so the company poured water with boric acid into the reactor to suppress the nuclear chain reaction for one hour starting 3AM [on November 2].

http://ex-skf.blogspot.com/2011/11/fuku-i-nuke-plant-nuclear-fission-in.html

According to the food measurement result of Citizen’s radioactivity measuring station,
not to menation,Cs-134,137 were measured,but Iodine131 was also measured from various rice samples. Since this is a private institution,their measurement result is more honest then government’s. Most of the samples were taken from 10/1~10/20/2011. This may prove Fukushima went back to recriticality state in. Even though Iodine131 remains longer than 7 days,considering it is measured from sewage sludge,soil,in Tokyo,Iwate and Saitama,it may be rational to think Fukushima goes to recriticality state on and off.

Overview

(Bq/kg)

Rice from Miyagi Sample taken 2011-10-01 Measured 2011-10-23 Iodine 131 <1.92 Measurement tool AT1320A

Rice from Kawamatacho Fukushima Sample taken 2011-10-20 Measured 2011-10-26 Iodine 131 4.09±2.51 Measurement tool AT1320A

Rice from Kawamatacho Fukushima Sample taken 2011-10-20 Measured 2011-10-26 Iodine131 3.23±2.63 Measurement tool AT1320A

Rice from Kawamatacho Fukushima Sample taken 2011-10-10 Measured 2011-10-27 Iodine131 4.61±2.57 Measurement tool AT1320A

http://fukushima-diary.com/

Einsortiert unter:Fukushima, Kernschmelze, Radiation

動画で見る炉心溶融

Susanne Gerber

10.09.2011

http://www.youtube.com/watch?v=wwYk62WpV_s

 

Einsortiert unter:Fukushima, Kernschmelze, Meltdown

Liegt das Schlimmste hinter uns?

Susanne Gerber

06.07.2011

Vier Monate nach Fukushima sind Meldungen rund um die Atomkatastrophe in den Hintergrund getreten. 
Zu Unrecht, sagt Sebastian Pflugbeil. Der deutsche Physiker ruft zu genauerem Hinsehen auf – auch bei den Schweizer AKWs. Die Gesellschaft für Strahlenschutz (GfS), der Pflugbeil vorsteht, ist eine Vereinigung von kritischen Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachbereichen; sie war eine der ersten Organisationen, die nach der Katastrophe von Fukushima von einem Super-GAU sprachen und warnten, der Atomunfall werde die Dimensionen des Unglücks von Tschernobyl erreichen.

http://www.gfstrahlenschutz.de/pm110323.htm

 

Thomas Angeli interviewt Sebastian Pflugbeil:

http://www.beobachter.ch/dossiers/energie/artikel/atomare-sicherheit_der-stresstest-fuer-akws-ist-makulatur/

TA: «Fukushima» findet schon seit Wochen nur noch in den Randspalten der 
Zeitungen statt. Liegt das Schlimmste hinter uns?
Sebastian Pflugbeil: Nein, überhaupt nicht. Die Strahlenbelastung im Gelände des AKWs Fukushima ist immer noch so hoch, dass man an den Anlagen praktisch nicht arbeiten kann. Es werden immer noch Menschen aus der Umgebung evakuiert, wobei als tolerabel gilt, dass sie pro Jahr 
eine Strahlendosis von bis zu 20 Millisievert abbekommen. Unter Normalbedingungen ist das jedoch der Höchstwert für beruflich strahlenexponierte ­Personen.

TA: Aber die Gefahr ist mittlerweile eingrenzbar?
Pflugbeil: Nein, die Situation ist völlig unübersichtlich und alles andere als unter Kontrolle. Im AKW Fukushima fallen immer noch riesige Mengen radioaktiv hochkontaminierter Flüssigkeiten an, die jetzt einfach mal in grosse Behälter gekippt werden. Man kann bloss beten, dass das am Ende irgendwie nicht doch im Pazifik landet. Überdies gibt es erste Angaben zu kontaminiertem Walfleisch und zu Algen mit zu hohen Strahlenwerten.

TA: Je kleiner die Schlagzeilen, desto grösser also die Katastrophe?
Pflugbeil: Medien halten es halt nicht aus, sich länger als eine Woche mit einem Thema zu beschäftigen. Dann läuft die nächste Sau durchs Dorf.

TA: Ein Schweizer Strahlenschutzexperte hat aber kürzlich erklärt, die Meldungen über die Strahlenexposition der Arbeiter in Fukushima seien teilweise massiv übertrieben gewesen.
Pflugbeil: Das halte ich für wenig plausibel. Am Anfang hatte man schlicht zu wenig Dosimeter zur Verfügung, um die Situation zu überwachen. In den vergangenen Wochen sind aber immer mehr Arbeiter aus Fukushima abgezogen worden, weil sie die 
zulässige Strahlendosis überschritten hatten. Ich halte die Aussage, da sei übertrieben worden, deshalb für nicht belegbar. In meinen Recherchen habe ich keine entsprechenden Hinweise gefunden.

TA: Zudem spricht man bloss von einer guten 
Handvoll verstrahlter Mitarbeiter. Direkte Schäden bei Personen sind ja keine bekannt.
Pflugbeil: Es gab schon Verbrennungen, etwa bei 
Arbeitern, die ihre Schutzkleidung nicht ordentlich abgedichtet hatten und dann mit den Füssen in kontaminiertes Wasser traten. Aber die Mehrheit der Strahlenschäden sind sowieso sogenannte stochastische Schäden. Die werden irgendwann in den nächsten Jahrzehnten auftreten, und es wird ein buntes Spektrum von Erkrankungen geben: Krebs, Leukämie, aber auch andere Krankheiten. Darüber weiss man einiges, unter anderem aus Tschernobyl.

TA: Zuletzt sind immer mehr Fakten bekannt 
geworden: dass es in drei Reaktoren zu Kernschmelze gekommen ist oder dass man im Grundwasser das hochgefährliche Strontium gefunden hat. Hat das für Sie das Bild der ­Katastrophe verändert?
Pflugbeil: Ich habe die Situation relativ früh so eingeschätzt, wie sie sich heute präsentiert. Dazu reichte das kleine Einmaleins der Kerntechnik. Mir war früh klar, dass es zur Kernschmelze gekommen sein musste. Wenn kein Kühlwasser mehr vorhanden ist, dann passiert das einfach. Das ist physikalisch so sicher wie das Amen in der Kirche. Das 
Gerede in den Medien über «partielle Kernschmelzen» – das war kompletter Schwachsinn. Wenn eine Kernschmelze einmal losgegangen ist, dann hält sie nichts mehr auf. Bei der deutschen Gesellschaft für Strahlenschutz haben wir das praktisch von ­Anfang an so eingeschätzt, während die offiziellen Stellen geschwiegen haben. Das ist auch etwas, worüber man einmal nach­denken sollte.

TA: Eine Schweizer Zeitschrift hat kürzlich vom «Super-GAU, der keiner war» berichtet. Für Sie war das aber einer, oder?
Pflugbeil: In den Medien wurde noch spekuliert, ob es zu einem GAU kommen könnte, als der Super-GAU längst eingetreten war. Ein GAU ist das, was eine Anlage mit den eigenen technischen Vorkehrungen gerade noch beherrschen kann, damit keine schädigenden Emissionen das Werksgelände verlassen. In Fukushima wurde diese Schwelle bereits in den ersten Minuten des Unfalls überschritten.

TA: In der Schweiz steht in Mühleberg ein AKW, das von der Bauart her mit dem Reaktorblock 1 in Fukushima vergleichbar ist. Gibt es denn aus ­Ihrer Sicht nach Fukushima Grund, sich mehr Sorgen um die Sicherheit zu machen?
Pflugbeil: Ja, natürlich. Im Gegensatz zum Katastrophenreaktor in Tschernobyl liegt Fukushima in einem Hightech-Land mit sehr disziplinierten Technikern und gut ausgebildeten Wissenschaftlern. Trotzdem sind alle Beteiligten hilflos im Umgang mit der Katastrophe, weil die Handbücher dazu nichts aussagen. Und es wird ein Fehler nach dem anderen gemacht. Bei uns wäre das genauso. Deshalb ist es umso angebrachter, scharf auf die eigenen Atomkraftwerke zu schauen und 
dafür zu sorgen, dass man die so schnell wie möglich loswird.

TA: Immerhin sollen jetzt die europäischen und auch die Schweizer AKWs mit einem Stresstest überprüft werden. Wie beurteilen Sie diesen Test?
Pflugbeil: Das reicht eindeutig nicht.

TA: Weshalb nicht?
Pflugbeil: Es ist immer dasselbe Problem: Überprüfungen von technisch derart komplizierten Anlagen können im Grunde genommen nur Fachleute durchführen, die in diesen Anlagen arbeiten und mit ihnen vertraut sind. Diese Fachleute sind aber insgesamt von ihrer Grundhaltung her nicht daran interessiert, irgendwelche Probleme festzustellen. Das liegt in der Natur der Sache. Leute, die eine kritische Vorstellung haben von der Funktion der Kernkraftwerke, verfügen in der Regel nicht über die notwendige Erfahrung mit dem Betrieb solcher Anlagen. Daher werden die Überprüfungen von den Kernkraftwerken selber gemacht. Die müssten sich ja praktisch selber bescheinigen, dass sie Schwachstellen haben. Das werden sie mit Sicherheit nicht tun.

TA: Das spricht nicht für ein übermässig grosses Vertrauen in die Aufsichtsbehörden, die diese Stresstests kontrollieren müssen.
Pflugbeil: Auch die Aufsichtsbehörden sind dazu nicht in der Lage. Für die deutschen Kernkraftwerke hat die Reaktorsicherheitskommission einen solchen Stresstest angeordnet und durchgeführt. Diese Kommission ist zusammengesetzt aus Fachleuten vom TÜV, mehreren Vertretern von Kernkraftwerken, vom französischen AKW-Bauer Areva, vom Stromkonzern E.on – alles Spezialisten, die ihre bisherige Arbeit in Frage stellen würden, wenn sie jetzt Probleme fänden. Die Kommissionsmitglieder haben sich an 
einen grossen Tisch gesetzt und Akten durchgeblättert, die ihnen die Betreiber der Kernkraftwerke zur Verfügung gestellt haben. Es hat kein einziger Besuch in 
einem Kernkraftwerk stattgefunden, keine einzige Messung, keine Materialprüfung. So taugt ein Stresstest nichts. Im Grunde ist er schon jetzt Makulatur.

Einsortiert unter:Fukushima, Gefahr, Kernschmelze, Politik, Strahlung, Unfall

INES 8

Susanne Gerber

23.06.2011

Die internationale Atombehörde IAEA möchte den Schweregrad des Unfalls im AKW Fukushima von International Nuclear Event Scale (INES) 7 auf 8 erhöhen. Eine Stufe, die bis heute noch nicht einmal festgelegt worden ist. Das heißt, die Folgen der Katastrophe in Japan sind noch schlimmer als die von Tschernobyl. Über die Stufenerhöhung erklärte Yukiya Amano, Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde, dass die Dosis der radioaktiven Strahlung in Fukushima ein Mehrfaches der Dosis in Tschernobyl sei. Die Stufe 7, bis heute der höchste Grad eines Atomunfalls, könne die schlimme Situation in Japan nicht mehr hinreichend beschreiben.

Zuvor hatten bereits Wissenschaftler darauf hingewiesen, es gebe viel mehr Bewohner in Fukushima als in Tschernobyl, und außerdem sei das Leck von radioaktiven Partikeln schlimmer als jemals zuvor. Es sei deswegen nötig, dass die IAEA einen neuen Schweregrad einführen solle, um das Ereignis in Fukushima angemessen zu bewerten. Zu Beginn bewertete die Behörde den Unfall im Atomkraftwerk Daiichi in der japanischen Präfektur Fukushima mit Grad 4. Nach den Wasserstoffexplosionen in den Reaktoren 2, 3 und 4 erhöhte man den Grad auf INES-5. Unter Grad 5 versteht man einen Unfall mit „Risiken außerhalb des Felds“ und mit „begrenztem Radioaktivitätsleck“. Zudem liegt dann eine „schwierige Beeinträchtigung“ des Atomkerns im Reaktor vor. Im März, etwa einen Monat nach dem Unfall, erhöhte IAEA den Grad direkt auf INES-7.

Definition von INES-7: Katastrophaler Unfall. Schwerste Freisetzung, Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt in einem weiten Umfeld, Erhebliche Freisetzung (Äquivalent von > einigen 10.000 TBq von Jod-131), Gesundheitliche Spätschäden über große Gebiete, ggf. in mehr als einem Land. Beispiel: Havarie des Kernkraftwerks Tschernobyl 1986, Ukraine – damals UdSSR (70.000 TBq).

http://german.china.org.cn/international/2011-06/23/content_22845560.htm

Einsortiert unter:Fukushima, Gefahr, Kernschmelze, Politik, Strahlung, Unfall

Fiberkurve in Fukushima

Susanne Gerber

10.06.2011

https://chart.googleapis.com/chart?chof=gif&cht=lc&chxt=x,y&chxl=0:%7C18%7C19%7C20%7C21%7C22%7C23%7C24%7C25%7C26%7C27%7C28%7C29%7C30%7C31%7C6/1%7C2%7C3%7C4%7C5%7C6%7C7%7C8%7C9&chs=500x320&chd=t:0,0%7C45.4,36.3,46.5,36.2,196,201,192,215,43.7,63.8,215,225,41.8,59.0,185.0,209.0,222.0,250.0,27.0,35.5,200.47,51.2,224%7C1.04,1.04,1.03,1.02,1.01,1.01,0.997,0.987,0.958,0.959,0.950,0.944,0.936,0.928,0.919,0.909,0.898,0.889,0.879,0.873,0.867,0.857,0.839&chg=4.54,8.25&chco=0000FF,FF0000,FF9900&chds=0,300&chxr=0,0,500%7C1,0,300&chls=2,2,3%7C3,2,0%7C3,2,0&chm=o,FF0000,1,0:-1,8%7Co,FF9900,2,0:-1,8&chf=bg,ls,0,DDDDDD,0.15,FFFFFF,0.1

Unit 1 nuclear power plant Fukushima

http://atmc.jp/plant/rad/?n=1

0 – 300 Sievert/Hour

18. – 9.  May 18 – June 9 2011

Zu sehen ist ein sich wiederholender Anstieg und Abfall der Radioaktivitätswerte im Reaktor Nummer 1 des Kernkraftwerkes Fukushima im Zeitraum vom 18.05. bis 09.06.2011.

Die vollständige, tägliche aktualisierte Kurve ist unter obigem Link zu finden.

Was wir sehen ist quasi ein Siedevorgang. Die Radioktivität aus der Schmelze steigt aufgrund sich selbst induzierender, zunehmender Aktivität, mit ihr die Temperatur, bis zu einem bestimmten Punkt an und entlässt daraufhin dampfförmige Substanz, die als radioaktiver Dampf, Rauch, Qualm auf allen möglichen Wegen die Anlage verlässt und den Luftraum verseucht. Je nach chemischer Zusammenstzung dieser Dämpfe sind sie verschieden gefärbt. Danach sinken Aktivität und Temperatur bis die Eigendynamik wieder beginnt. Für diesen Vorgang ist keine Energiezufuhr notwendig, er ist aber auch, solange eine bestimmte Zusammensetzung der Materialen in einer ausreichenden Menge vorliegt, nicht zu stoppen. Die Schmelze erhitzt sich und brodelt solange genügend radioaktives Material vorhanden ist. Ein Anstieg der Aktivität und explosionsartige Eruptionen sind möglich. Zutretendes Wasser hat je nach Temperatur verschiedene Auswirkungen: Es schwemmt radioaktive Substanz und somit Strahlung aus dem undichten Reaktor in Grundwasser und Ozean oder es verdampft und kontaminiert die Atmosphäre oder es wird bei höheren Temperaturen in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten und kann zu weiteren Explosionen führen.

Einsortiert unter:Fukushima, Kernschmelze, Strahlung, Unfall

China Syndrom

Susanne Gerber

09.06.2011

In den USA wird ein Reaktorunfall mit Kernschmelze umgangssprachlich als China-Syndrom bezeichnet. Häufig wird die Herkunft des Ausdrucks damit erklärt, dass die Volksrepublik China von den USA aus betrachtet, nach populärer Meinung ungefähr auf der entgegengesetzten Seite der Erde liegt (was tatsächlich nicht der Fall ist, da sich beide Staaten nördlich des Äquators befinden) und man meint, dass sich der geschmolzene Reaktorkern in Richtung China tief in die Erde hineinschmilzt. Diese Bezeichnung wurde durch den Film „Das China-Syndrom“ populär.

…dann wäre es das China Syndrom…Michael Sailer m Gespräch mit Manfred Kriener

24.03.2011 in der Wochenzeitung „Der Freitag“

Michael Sailer: Wir haben sicher mehr als 1.000 Tonnen radioaktive Brennstoffe in Fukushima. Das radioaktive Inventar ist damit sehr viel höher als in Tschernobyl. Zusätzlich zu den Reaktoren erhöhen sieben Lagerbecken für Brennelemente das Gefährdungspotenzial. Aus mehreren Jahrzehnten Betrieb liegen die abgebrannten Brennelemente noch auf der Anlage.

Manfred Kriener: Wie schätzen Sie den Zustand der Druckgefäße in den drei kollabierten Reaktoren ein? Wie lange können die Stahlbehälter dem glühenden Brei der Kernschmelze noch standhalten?

Michael Sailer: Das wissen wir nicht. Es gibt weder Messgeräte noch Überwachungskameras. Wir können nur auf theoretische Studien zurückgreifen. Wir wissen, dass die Kernschmelze, wenn sie sich wegen fehlender Kühlung immer weiter aufheizt, irgendwann als flüssige Masse bei Temperaturen von mehr als 2.000 Grad in die Tiefe fällt und auf der Stahlwand des Reaktordruckbehälters liegt. Dort kann sie sich durch das Material fressen, denn Stahl schmilzt bei Temperaturen von 1.000 Grad.

Manfred Kriener: Die Kernschmelze würde sich dann in die Erdkruste hineinbohren?

Michael Sailer: Wenn sie nach unten durchschmilzt, wäre es das China-Syndrom. Gegenüber einem Ausbruch nach oben ist es die harmlosere Freisetzung.

Manfred Kriener: Ist die Zerstörung des Stahls zwangs­läufig oder kann er, wie bei der AKW- Havarie 1979 in Harrisburg, vielleicht doch standhalten?

Michael Sailer: Die Lage war damals völlig anders. Dort ist es nach einigen Stunden gelungen, die Kühlung über stromversorgte Systeme des Reaktors wieder in Gang zu setzen.

Michael Sailer gehört seit 1999 der Reaktorsicherheitskommisson an, der er einige Jahre auch vorsaß. Außerdem ist der 58-Jährige beim Darmstädter Öko-Institut Mitglied der Geschäftsführung. Der Chemiker gilt seit vielen Jahren als einer der profiliertesten Kritiker der Atomkraft. Das Gespräch führte Manfred Kriener. Er ist Chefredakteur des Umweltmagazins

http://www.freitag.de/politik/1112-es-droht-das-china-syndrom

The term China Syndrome was coined by Physist Ralph E Lapp . in 1971
Professor Lapp, was an honary member of the manhattan project, holding the position of the director of the metallurgical labratory. He also can be refrenced, in the general staffing of the US war department’s top advisor on Atomic Energy. As well as the Head of Nuclear physics, in the branch office in Naval Research. He is more recognised, for his views, on Nuclear Radiation Biology, and his term paper ”A nuclear Reference Manual, Must we hide”… In writing Nuclear Radiation Physics, He became an activist leader in life, writing the book: “Victims of the super bomb”. His understanding of nuclear physics, was one of the most accredited, sources for the United States, Nuclear Regulatory Commision to date… His term “China syndrome” was based on the idea of a catastrophic, meltdown of a nuclear reactor. Involving a loss of coolant accident. The scenario begins, when something causes the coolant level in the reactor pressure vessle, to drop uncovering all or part of the Nuclear fuel assembly. “This scenario, is almost identical to what has already happened, in Fukushima, Japan”. The nuclear fuel assemblies, create a chain reaction termed as “fission”. It was in Professor Lapps opinion, that Nuclear fuel, in absense of coolant would continue to produce, significant residule heat for a number of days, due to further decay of fission products. If not properly cooled, the fuel assemblies, may soften and melt, falling to the bottom of the reactor vessle. There, without the coolant preventing enough of a chain reaction to reduce thermal temperature, The tempreature of the molten fuel could increase to the point where it melts through the structures containing it. Such an unfortunante series of events could release vast amounts of radioactive nuclides into the atmosphere, and ground. What many current websites have failed to notice is, that radiation is continually being released in large amounts every moment of every day. The continued observation of iodide, through the last 4 months, gives insight, to the processes going on inside the Fukushima Reactors. The very presence of iodide ( a nuclide with an 8day half-life) 3 months, later can only indicate one thing. The reactor’s in japan are in a state, of constant fission. Meaning the fuel is uncontrolled and there is no  barrier to the enviroment.

http://enenews.com/nuclear-fuel-has-melted-through-base-of-fukushima-plant

Einsortiert unter:Fukushima, Kernschmelze, Meltdown, Unfall